• Als Verwaltungschef der Caritas Mecklenburg hat Gerhard Kukla entscheidende Aufbaujahre erlebt
    Meistens blieb er im Hintergrund. Aber ohne ihn wäre die Caritas im Nordosten nicht, was sie heute ist. Nach 23 Jahren wurde Gerhard Kukla, Verwaltungschef der Caritas Mecklenburg, in den Ruhestand verabschiedet.
  • Prior Br. Johannes und sein Vorgänger Br. Leo über die Zukunft und Vergangenes im Kloster Nütschau
    Nein, an die Spitze des Priorats der Benediktiner in Nütschau hat sich Bruder Johannes Tebbe nicht gedrängt. Im Gegenteil, die Wahl hat ihn ein Stück weit überrascht. Sein Vorgänger Bruder Leo Overmeyer freut sich über den Generationswechsel – und er hat einen Rat für seinen Nachfolger.
  • Auftakt-Tag zum Entwicklungsprozess für den Pastoralen Raum im Hamburger Westen
    Entwicklungsprozess des „Pastoralen Raumes im Hamburger Westen“. Zum offiziellen Auftakt kamen 150 Menschen aus den beteiligten Gemeinden.
  • Familiensynode in Rom
    Die deutschen Bischöfe haben gewählt. Neben dem Vorsitzenden der Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, nehmen der Vorsitzende der Pastoralkommission, der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode, und der Familienbischof, der Dresdner Bischof Heiner Koch, an der Familiensynode in Rom teil. Im gemeinsamen Interview erklären Bode und Koch ihre Positionen.
  • Neues Verfahren für Kirchenasyl
    Marsberg im Sauerland, Eckersdorf in Oberfranken, das sächsische Bautzen - nur drei Beispiele für Orte, an denen Flüchtlingen Kirchenasyl gewährt wurde. Solche Fälle sollen auch künftig möglich sein: Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) erklärte im Gespräch mit Vertretern der beiden großen Kirchen diese Praxis nicht grundsätzlich in Frage stellen zu wollen.
  • Ein Besuch in Hamburgs ukrainisch-katholischer Kirche Allerheiligen in Neugraben
    Sie ist wohl eine der buntesten Kirchen im ganzen Erzbistum Hamburg, die Allerheiligenkirche in Neugraben. Die farbenfrohen Ikonen, Wand- und Deckenmalereien stecken voller Geschichten, biblischer Figuren und Heiligen, die es zu entdecken gilt. 
  • Am Ende wird alles gut
    Es soll laut Cover ein Buch sein vom Umgang mit Krisensituationen, Verlust und Tod – aber es ist ein Buch des Lebens und tiefer Lebensfreude in Gott. „Mutti, erzähl doch mal…“ heißt der Titel. Und Gundula Scharf erzählt: 
  • Tag der Pfarrgemeinderäte in der St. Ansgar-Woche widmete sich der „Charta Oecumenica“
    Vor mehr als zehn Jahren haben sich alle Kirchen Europas mit der „Charta Oecumenica“ Leitlinien für ihre wachsende Zusammenarbeit gegeben. Doch in der Praxis ist das Dokument kaum präsent, lautet eine Erkenntnis des „Tages der Pfarrgemeinderäte“.
  • Fluten hinterlassen Spuren - in der Bibel und an Indiens Südküste
    Nie wieder solle eine Flut alles Leben vernichten, heißt es im Buch Genesis. Große Fluten gab es aber immer wieder. Sie haben Leben vernichtet und neuem Leben zum Durchbruch verholfen. Davon erzählen auch Menschen in zwei indischen Fischerdörfern.
  • Ebola-Epidemie
    Der Salesianerbruder Lothar Wagner kümmert sich in Sierra Leone um Ebola-Waisenkinder. Er weiß, was es heißt, mit dem „modernen Aussatz“ leben zu müssen – und verliert doch nicht die Zuversicht und den Mut zu helfen.
  • Das ehemalige „Heimkind“ Rudolf Kastelik sucht seine eigene Geschichte
    Seit fünf Jahren ist Rudolf Kastelik auf den Spuren seiner Vergangenheit. Der Lübecker hat seine gesamte Kindheit in Heimen verbracht. Das verfolgt ihn bis heute. 
  • Fastenserie
    Vor seinen Kurienkardinälen sprach Papst Franziskus über geistliche Krankheiten. Mit ihnen beschäftigt sich unsere Serie während der Fastenzeit.
  • Impulse in der Fastenzeit
    Seit Aschermittwoch „ist alles vorbei“? Nein. Anders geht es jetzt erst los. Die Wochen vor Ostern bieten Zeit für Frühjahrsputz, Fastenkuren und Seelen-TÜV. In diesem Jahr mit prominenten Impulsen.
  • Das Evangelium in "leichter Sprache"
    „Seht das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt hinweg nimmt“ oder: „Das Wort ist Fleisch geworden.“ Schön gesagt, aber: Was heißt das? Und wie sollen das Menschen mit Behinderung verstehen?
  • Fastenwandern befreit Körper und Seele
    Hirsetee statt Kaffee, keine feste Nahrung und jeden Tag 17 Kilometer zu Fuß. Und doch: "Fastenwandern ist wie zwei Wochen Urlaub", schwärmen die Teilnehmer.
  • Dompfarrer Msgr. Peter Mies will mit neuen Angeboten neue Interessengruppen einladen
    Das Pfarrhaus der Domgemeinde St. Marien wird umgebaut, Pfarrsekretärin Annegret Schmitz-Fischer begrüßt vorübergehend Besucher in einem Container. Das neue Pfarrhaus will Dompfarrer Peter Mies einladender gestalten – und die Domkirche auch.