23.10.2019

Zöllner und Pharisäer in der Bibel

Nicht wie dieser da!

Oft vergleichen wir uns mit anderen Menschen und urteilen über sie. „Zum Glück bin ich nicht wie die.“ Das Gleichnis vom Zöllner und Pharisäer zeigt: Anstatt uns als Richter aufzuspielen, sollten wir uns unseren eigenen Fehlern stellen.

Foto: istockphoto/DenPotisev
Bevor wir mit dem Finger auf andere zeigen, sollten wir lieber auf unser eigenes Tun schauen, mahnt Jesus im Evangelium. Foto: istockphoto.com/DenPotisev

So ist das wohl: der Zöllner, einer, der sich reumütig bekehrt, und der Pharisäer, ein überheblicher Selbstgerechter. Dieses Bild ist aus den Evangelien nur allzu sehr bekannt. Doch Jesus geht es in diesem Gleichnis ja unter anderem darum zu zeigen, wie man sich in Menschen täuschen kann und wie wichtig immer wieder die eigene Bereitschaft zur Umkehr ist. Daher lohnt es sich, Zöllner und Pharisäer einmal genauer anzuschauen, um zu sehen, was die besondere Wendung, der besondere Blickwinkel in Jesu Gleichnis eigentlich ist.

Mit Zöllnern hatten die wenigsten Leute gerne zu tun. Ein Zöllner war jemand, der das Recht erworben hatte, Steuern und Zölle an Grenzen oder Märk­ten einzutreiben, indem er an die Herrschenden eine Pachtsumme entrichtet hatte. Der Zöllner selbst war dann dafür verantwortlich, ob er für sich Überschüsse erwirtschaftete oder in wirtschaftlich schlechten Zeiten auch mal draufzahlen musste. 

Insofern wurden die Zollabgaben von den Zöllnern, die meis­tens selbst Einheimische waren, teilweise willkürlich erhöht, um überhaupt Gewinn zu machen. Darunter mussten dann oft genug die leiden, die an Brücken oder auf Märkten Zölle oder Steuern zahlen mussten. Das ging unter anderem so weit, dass selbst das Gras vor der Stadt, das als Tierfutter diente, besteuert wurde. 

Kein Wunder also, dass Zöllner gemieden und verachtet wurden. Für fromme Juden galt sogar: Wer sich mit ihnen zum Essen an einen Tisch setzte, der konnte selbst unrein werden, weil die Zöllner einerseits oft Umgang mit Nichtgläubigen, zum Beispiel mit Römern, pflegten und ihre Geldversessenheit andererseits wie Götzendienst gewertet wurde. 
Im Babylonischen Talmud wird Zöllnern sogar untersagt, vor Gericht auszusagen: „Die Steuereinnehmer und die Zöllner: Anfangs hatte man angenommen, sie nähmen das, was ihnen vorgeschrieben sei. Als man gesehen hatte, dass sie mehr nahmen, hat man sie (als Zeugen) für untauglich erklärt.“ (Sanhedrin 25b)

Das Wort Zöllner galt als Schimpfwort 

Nicht umsonst nennt der fromme Pharisäer aus dem Evangelium den Zöllner in einem Zusammenhang mit Räubern, Betrügern und Ehebrechern. Das Wort Zöllner galt sogar als Schimpfwort. Das schlechte Image von Zöllnern ist also keine Erfindung von Jesus. Jesus konnte allerdings zwischen Person und Beruf unterscheiden – und das nicht ohne Grund. 

Dass Zöllner mehr verlangten, als ihnen zustand, hatte auch damit zu tun, dass sie ihre Pacht im Vorhinein an die Herrschenden entrichten mussten. Manchmal wurde diese Pacht davor in einem Bieterverfahren wie bei einer Auktion in die Höhe getrieben. So musste der, der die Zollpacht schließlich erhielt, zunächst hohe Schulden machen, die er danach wieder von der Bevölkerung eintreiben musste. Ein Teufelskreis, der auch jemanden wie den Zöllner Zachäus zu einem Ausgestoßenen machte.

Die Gruppe der Pharisäer dagegen genoss ein hohes Ansehen – auch wenn ihre Aktivitäten im Volk nicht unumstritten waren. Für sie war das Wichtigste die Einhaltung der Tora in ihrem Alltag, was bedeutete, die Weisungen und Regeln Gottes aus der Bibel in allem alltäglichen Tun umzusetzen. Ihr wichtigster Grundsatz entstammte dem Buch Exodus (19,6): „Ihr aber sollt mir ein Königreich von Priestern und ein heiliges Volk sein.“ 

Ursprünglich waren die Reinheits- und Speisegebote der Tora für die Priester am Tempel gedacht.  Bei den Pharisäern wurden sie auf den Alltag jeder und jedes Einzelnen im Volk ausgedehnt. Sie nannten das dann mündliche Tora und gaben ihr die gleiche Autorität wie die schriftliche. 

Der Vorteil war nun, dass man für jedes Verhalten im Alltag genau nach dem Willen Gottes fragen konnte, der Nachteil aber auch, dass man es sollte. Um diesen Anspruch zu verwirklichen, schlossen sich die Pharisäer zu Genossenschaften zusammen, um vor allem beim Essen rein bleiben und ihr eigenes Programm vorbildlich leben zu können. Dies trug ihnen möglicherweise auch ihren Namen ein, der „die Ausgesonderten“ bedeutet und der Gruppierung ursprünglich wohl von anderen gegeben wurde.

Zur Zeit Jesu hatten die Pharisäer bereits einen gewissen politischen Einfluss erreicht und waren auch in der Bevölkerung bekannt. Ihre Anhänger fanden sie dabei eher in der bürgerlichen Mitte der Städte, was auch ihre Konkurrenz zu den Schriftgelehrten im Neuen Testament erklärt, die eher aus der Oberschicht stammten. Sie selbst versuchten für ihre Art des Judentums zu werben, sahen aber andere, die sich nicht ihren strengen Regeln unterwarfen, oft als unrein an. Daher kommen sie im Neuen Testament mit ihrer elitären Art meist nicht gut weg, während sie bei anderen Textzeugen aus dieser Zeit als leuchtende Vorbilder vorgestellt werden. 

Entscheidend ist, zur Umkehr bereit zu sein

Entscheidend war diese Gruppe aber für das Überleben des Judentums nach der Zerstörung des Tempels durch die Römer. Das Programm der Pharisäer, das an die Stelle des Tempels und des dort praktizierten Kultes das Studium der Tora und ihre Anwendung im Alltag jedes Gläubigen stellte, hat wesentlich dazu beigetragen, dass das Judentum weiterbestehen konnte.

Beim Überblick über das, was Zöllner wie Pharisäer zur Zeit Jesu ausmachte, dürfte schnell klar sein, mit wem man lieber zu tun hatte. Sicher konnten einem die Pharisäer auf die Nerven gehen, aber sie versuchten in allem gerecht zu sein, während Zöllner vor allem versuchten, den Leuten ihr verdientes Geld abzunehmen. 

Das Gleichnis Jesu aber verdeutlicht, welchen Schwerpunkt er in seinem Glauben an Gott setzt, der sich von dem der Pharisäer grundsätzlich unterscheidet: Entscheidend ist, immer wieder bereit zur Umkehr zu sein, egal, an welchem Punkt seines Lebens man sich befindet, und egal, was man auch alles falsch gemacht haben mag. Und niemand darf sich dabei zum Richter über andere aufschwingen, sondern soll lieber auf das eigene Tun schauen, wo sie oder er selbst noch umkehren kann.

Christoph Buysch