09.07.2018

Anfrage

Gibt es einen Urtext der Bibel?

Gibt es einen Urtext der Bibel? In der Vatikanbibliothek handelt es sich bei den Handschriften um Kopien von Kopien. Andere Pergamente werden auf das Jahr 350 n.Chr. datiert, die Qumran-Rollen auf 125 n.Chr.  R. S., 07646 Stadtroda

Wenn man von einem Urtext spricht, meint man den ersten erreichbaren Text, am besten den, der zum ersten Mal niedergeschrieben wurde – eben keine Kopie eines früheren Textes. Für das Alte Testament, muss man diese Frage mit „Nein“ beantworten. Es gibt keinen Urtext der Bibel, noch nicht einmal den eines einzelnen Prophetenbuchs.

Der Text, auf dem die bekannten Übersetzungen des Alten Testaments wie Lutherbibel oder Einheitsübersetzung heute beruhen, ist der sogenannte Kodex von St. Petersburg, der aus dem Jahr 1009 nach Christus stammt. Er enthält die älteste vollständige Handschrift des Alten Testaments. Er bietet nicht nur eine vollständige, sondern auch eine sehr genau überlieferte Textgrundlage.

Bereits im 2. Jahrhundert n. Chr. war der Buchstabenbestand der hebräischen Bibelschrift weitgehend festgelegt. Die für das Verständnis des Textes so wichtigen Vokale, die weitgehend durch Punkte und Striche unter und über dem Text angezeigt werden, besorgten in den nachfolgenden Jahrhunderten Schriftgelehrte, die um den Text herum auch Varianten aus anderen alten Schriften und Übersetzungen anzeigten. Solche Textvarianten können etwa die Schriftrollen aus Qumran sein, die zu einem Teil auch Bibeltext enthielten. So ist die große Jesajarolle, die man in Qumran fand, ungefähr auf das Jahr 200 n.Chr. zu datieren. Diese weist zwar einige Abweichungen zum Petersburger Kodex auf, diese sind jedoch so unbedeutend, dass dies eher ein Beweis für die erstaunlich genaue Übertragung des Bibeltextes bis in das Jahr 1009 (und bis heute) ist.

So kann man von einer großen Texttreue der Kopien des Bibeltextes ausgehen, auch wenn es schon im Altertum verschiedene Linien der Bibeltextübertragung, -bearbeitung und -übersetzung gab, die etwa jüdisch-hebräisch oder eher christlich-griechisch geprägt waren und ihre eigenen Akzente im Text setzten. Ein Urtext auch nur eines Buchs der Bibel bleibt aber ungreifbar.

Von Christoph Buysch