19.08.2019

Anfrage

Gab es vor der Taufe Jesu eine Taufe im Judentum?

Gab es vor der Taufe Jesu im Judentum schon eine Taufe? Waren Johannes und Jesus, die Juden waren, beschnitten? R. S., 07646 Stadtroda

So etwas wie eine Taufe – eine Übergießung mit Wasser, um wieder rein vor Gott zu stehen oder rein in einen Gottesdienst einzutreten – kannte man im ganzen alten Orient. Daher wird auch im Alten Testament von ähnlichen Ritualen berichtet. 

So befiehlt der Prophet Elischa dem Syrer Naaman im 2. Buch der Könige, sich von seiner Krankheit im Fluss reinzuwaschen, was dieser auch tut: „So ging er also zum Jordan hinab und tauchte siebenmal unter, wie ihm der Gottesmann befohlen hatte. Da wurde sein Leib gesund wie der Leib eines Kindes und er war wieder rein.“ (2 Kön 5,14) Gleichfalls kennt das Neue Testament auch die rituelle Waschung von Personen oder auch Gegenständen. 

Der einmalige Vorgang der Taufe durch Johannes den Täufer und die Jünger Jesu, um zur Umkehr aufzurufen, die Sünden abzuwaschen und von nun an mit Jesus verbunden zu sein, wird davon aber unterschieden. Dies lässt sich im biblischen Altgriechisch sogar sprachlich zeigen, indem das übliche baptein (eintauchen, untertauchen) zu der intensivierten Verbform baptizein (taufen) ausgeformt wird. Tatsächlich scheint das daraus entstandene Substantiv to baptisma (die Taufe) sogar eine christliche Neuschöpfung zu sein. Somit ist die übliche rituelle Waschung hier zu einem Ritus der Aufnahme ins Christentum geworden, der auf Dauer die jüdische Beschneidung ersetzen wird.

Nach dem Lukasevangelium wurden sowohl Johannes der Täufer (Lk 1,59) als auch Jesus (Lk 2,21) am achten Tag nach ihrer Geburt beschnitten, was zur damaligen Zeit üblich war, bedeutete die Beschneidung doch für die männlichen Israeliten die Zugehörigkeit zum Volk, die kultische Reinheit und auch die Befreiung von den bösen Mächten dieser Welt. 

Die Taufe im Christentum verbindet mit Jesus Christus und dem Heiligen Geist, wodurch die Getauften zur Gemeinschaft der Heiligen gehören und Teil des Leibes Christi sind. Eben durch diese „Wiedergeburt aus Wasser und Geist“ (Joh 3,5) gehören die Getauften zu Christus, sind rein für den Gottesdienst und von der Sünde befreit.

Christoph Buysch