• Zum Auftakt des Tags der Deutschen Einheit feierten Vertreter aus Politik und Gesellschaft in der Kieler Kirche St. Nikolai einen von Erzbischof Heße und Landesbischöfin Kühnbaum-Schmidt zelebrierten ökumenischen Gottesdienst. 
  • Vor 60 Jahren wurde Msgr. Wilm Sanders in Rom zum Priester geweiht. Es folgten viele Reisen in die Ewige Stadt – wo er jetzt sein Weihejubiläum feiert.
  • Die bundesweite Projektgruppe „3. Oktober – Gott sei Dank“ lädt zu einer Gebetswanderung ein. In 38 Tagesetappen soll der ehemalige Grenzverlauf zwischen Ost und West abgelaufen werden. Vom Todesstreifen zur Lebenslinie.
  • Lebensmittelverschwendung
    Pro Sekunde werden in Deutschland Hunderte Kilo Lebensmittel weggeworfen. Ein Großteil dieser Abfälle ist vermeidbar. Doch Gesetze allein werden die Verschwendung nicht stoppen – wenn wir unsere Einstellung zu Lebensmitteln nicht ändern. 
  • Reaktionen auf die Tat in Halle/Saale
    Nach der Tat in Halle/Saale gedenken Anwohner und Politiker der beiden Opfer.
  • Caritas-international-Leiter zur Lage in Venezuela
    Die politische und wirtschaftliche Krise in Venezuela scheint festgefahren. Der Leiter von Caritas international, Oliver Müller, hat das südamerikanische Land besucht. Im Interview berichtet er von katastrophalen Zuständen - ohne viel Hoffnung auf eine Verbesserung der Lage.
  • Ranghohe Mitarbeiter wurden suspendiert
    Dokumente wurden beschlagnahmt, ranghohe Mitarbeiter suspendiert: Im Vatikan gibt es einen neuen Finanzskandal. Die Hintergründe sind noch unklar.
  • Amazonassynode beginnt im Vatikan
    Im Vatikan hat die Amazonassynode begonnen. Drei Wochen beraten Bischöfe und Experten über Reformen in Amazonien.
  • Synodaler Weg
    Das Thema der Vollversammlung der deutschen Bischöfe in Fulda war der synodale Weg. Spannungsreiche, aber ehrliche Gespräche sollen es gewesen sein. Am Ende haben die Bischöfe den nötigen Beschluss gefasst – wenn auch nicht einstimmig.
  • US-Bischöfe besuchen Flüchtlinge an mexikanischer Grenze
    US-Bischöfe besuchen Flüchtlinge an der amerikanisch-mexikanischen Grenze. Die USA wollen im kommenden noch weniger Menschen aufnehmen.