• Hurrikan Iota trifft Mittelamerika
    Nach dem Hurrikan Eta hat der Sturm Iota nun auch noch zahlreiche Städte in Mittelamerika überschwemmt. Wegen des Klimawandels könnten das in Zukunft öfter passieren, sagt der Präsident von Guatemala, Alejandro Gimmattei - und warnt vor Langzeitfolgen wie Migration. 
  • Kirchensteuereinnahmen in der Corona-Krise
    Die Kirchen in Deutschland rechnen in der Corona-Krise mit einer Milliarde Euro weniger Steuereinnahmen.  Wegen Kurzarbeit und dem wegfallenden Einkommen von Freiberuflern könnten am Ende des Jahres rund zehn Prozent der Einnahmen fehlen. 
  • Zum Welttag der Armen
    Papst Franziskus fordert von Christen weltweit, dass sie sich stärker für Notleidende engagieren. Zum Welttag der Armen rief er dazu auf "sich großzügig einzusetzen" - und warnte vor zu viel Passivität. 
  • Kirche will gegen geistlichen Missbrauch vorgehen
    Die katholische Kirche will stärker gegen geistlichen Missbrauch vorgehen. Bei einer Tagung setzten sich Experten und Bischöfe erstmals tiefer mit diesem Thema auseinander. Dabei wurde deutlich: Dem Missbrauch liegen oft ungesunde Machtverhältnisse zugrunde.
  • Ökumenischer Kirchentag trotz Corona?
    Nach einem Zeitungsbericht sah es zunächst so aus, als ob der Ökumenische Kirchentag in Frankfurt abgesagt würde. Nun haben die Veranstalter betont, dass sie trotzt Corona-Pandemie an den Planungen festhalten wollen. 
  • Paris, Nizza, Wien: Eine neue Reihe von Anschlägen erschüttert Europa. In Nizza waren Besucher einer Kirche die Opfer. Kehrt der islamistische Terror zurück? Fragen an Pater Richard Nennstiel, Islamreferent aus Hamburg. 
  • Weltkonferenz von Religions for Peace beginnt
    Die Organisation Religions for Peace bringt regelmäßg Religionsvertreter aus der ganzen Welt zusammen. Dieses Jahr geht es dabei um die Rolle von Frauen in der Diplomatie. Zum Auftakt forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass Frauen an Friedensprozessen beteiligt werden müssen. 
  • Nach Hurricane Eta
    Nachdem der Wirbelsturm "Eta" zu schweren Erdrutschen und Überschwemmungen in Mittelamerika geführt hat, sind Millionen Menschen auf Unterstützung angewiesen. Die Katstrophe trifft die Region in einer ohnehin prekären Lage. 
  • Hilfe für Katholiken in der Corona-Pandemie
    Mit der diesjährigen Diaspora-Aktion will das Bonifatiuswerk Katholiken in Diasporagebieten vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie unterstützen. Die Kirchen werde von vielen nicht mehr als systemrelevant angesehen - sei es aber.  
  • Organisationen rufen zu mehr Klimaschutz auf
    Wissenschaftler und Nichtregierungsorganisationen fordern neuen Schwung im Kampf gegen den Klimawandel - sonst drohten unwiderrufliche Folgen, Das Hilfswerk Misereor warnt unter anderem vor dem Verlust von Ökosystemen.