12.10.2016

Erzbischof Stefan Heße weiht Neubau der Kita St. Bonifatius in Wilhelmsburg ein

„Nehmt die Kinder in die Mitte“

Mit einem Festakt haben 110 Kinder ihren Neubau der Katholischen Kita St. Bonifatius in Wilhelmsburg in Besitz genommen: Erzbischof Stefan Heße weihte die Räume des markanten Kita-Neubaus an der Rothenhäuser Straße offiziell ein und segnete sie. 

Die Fassade der Kita St. Bonifatius an der Rothenhäuser Straße greift farbliche Gestaltungselemente der benachbarten Schule auf. Foto: Schommer

Rund 400 Gäste waren zur feierlichen Einweihung geommen. In seinem Grußwort in der St. Bonifatius-Kirche erinnerte Erzbischof Heße an die Bedeutung einer christlichen Erziehung von Beginn an – nicht nur für die Kinder selbst. „Gehen wir immer wieder auf Augenhöhe mit den Kindern, lassen wir uns auf Ihre Sicht der Dinge ein“, ermunterte Heße. Jeder Christ sei aufgerufen, besonders die Kleinen, Schwachen und Armen in den Blick zu nehmen. Das gelte für den Kindergarten genauso wie für die Gesellschaft. „Und dann verändert es uns selbst“, so Erzbischof Heße.  

Im Beisein der Kinder aus Pinguin- und 
Mäusegruppen segnete Erzbischof Stefan
Heße 
die neuen Räume der Kita
St. Bonifatius.
 Foto: Schommer

 

Schuldezernent Erhard Porten berichtete in seinem Grußwort von der Gründung des Kindergartens im Jahre 2006, den er selbst als Schulleiter der „Boni“ vorangetrieben hatte. „Am Anfang war ein Tisch. Und an diesem Tisch saßen fünf Kinder“, erzählte Porten. Das sei die Geburtsstunde der Kita mit ihren jetzt 110 Jungen und Mädchen gewesen. „Am Anfang war durchaus auch Skepsis da. Doch heute können wir uns diesen Schulstandort ohne unsere Kita nicht mehr vorstellen“, ergänzte Porten. 

16 pädagogische Fachkräfte, sechs berufsbegleitende Praktikantinnen, drei Hauswirtschaftskräfte und ein Hausmeister kümmern sich aktuell um 14 Krippenkinder und 96 Jungen und Mädchen in vier Elementargruppen.

Im Herbst 2014 erfolgte die Grundsteinlegung für das 3,3 Millionen Euro teure Bauprojekt des Erzbistums Hamburg sowie des Katholischen Schulverbandes, dem Träger der Kita St. Bonifatius. Ziel des Neubaus war die Erweiterung von ehemals 80 Plätzen auf nunmehr 110. 

Auf insgesamt 1 600 Quadratmetern bieten sich den Erzieherinnen in dem Neubau ganz neue pädagogische Möglichkeiten – und den Kindern mehr Raum zum Spielen, Basteln, Lernen und Essen. Die Schüler der benachbarten Katholischen Bonifatiusschule nutzen in dem Neubau eine fast 250 Quadratmeter große Kantine mit Bühne.

Die Fassade, die farbliche Gestaltungselemente des benachbarten Schulgebäudes aufgreift, besteht aus witterungsbeständigen Hochdruck-Schichtpressplatten. Im Innern des Baus sind in ungewöhnlichen, kindgerechten Grundrissen vier Elementar-Gruppen und zwei Krippen-Gruppen untergebracht.

Alle Gruppenräume verfügen über einen direkten Zugang zum großen Außengelände. Sie gliedern sich um die offene Halle, die alle Funktionen und Geschosse der Kita miteinander verbindet. Der große Saal im Erdgeschoss mit seiner integrierten Bühne soll zukünftig für Veranstaltungen des Kindergartens und der Schule sowie als Kantine der Grund- und Stadtteilschüler genutzt werden. Für die Kindergartenkinder wurde ein eigener Speiseraum – das „Kinderrestaurant“ – vorgesehen. Im Obergeschoss erwartet die Jungen und Mädchen ein Multifunktionsraum mit Schwingboden und Sportgeräten. 

Der moderne Neubau ist umgeben von 650 Quadratmeter großen Außenflächen mit ellipsenförmigem Sandkasten, eingelassenem Trampolin, Kletterwand und Bobby-Car-Parcours. 

„Endlich alle unter einem Dach“, freut sich Schul- und Kitaleiterin Bianca Neugebauer über den farbenfrohen Neubau. „Nun kann die enge Zusammenarbeit zwischen Schule und Kindergarten weiter wachsen und reiche Früchte tragen“, so Neugebauer.

Text u. Fotos: Christian Schommer