02.10.2013

Eine E-Mail kann Leben retten: Jugendliche beraten Jugendliche, die sich das Leben nehmen wollen

„Vielleicht kann ich dir helfen!“

Pro Jahr nehmen sich in Deutschland etwa 10 000 Menschen das Leben. Selbsttötung ist bei Jugendlichen zweithäufigste Todesursache. Jugendliche mit Selbstmordgedanken aufzufangen ist das Ziel eines neuen Projekts von IN VIA Hamburg.

In der „Online-Suizidprävention“ antworten Berater per Email auf Hilferufe suizidgefährdeter Jugendlicher. Das Besondere: Auch die Berater sind Jugendliche. Seit zehn Jahren läuft das Projekt „[U25]“ erfolgreich beim „Arbeitskreis Leben“ in Freiburg. Jetzt gibt es weitere Standorte: Berlin, Dresden, Gelsenkirchen und seit einer Woche Hamburg. In Hamburg wird das Projekt vom katholischen Caritas-Fachverband „IN VIA“ getragen. Caritas und Glücksspirale teilen sich die Kosten. „Bist Du verzweifelt, in einer Krise, fühlst Dich alleine und denkst über Suizid nach? Dann schreib uns!“, ermutigen elf junge „Peer-Berater“ (gleichaltrige Berater) im Alter von 16 bis 25 Jahren. Man erreicht sie unter www.u25-hamburg.de
Spätestens nach 48 Stunden bekommen Fragesteller eine Rückmeldung, innerhalb einer Woche eine Antwort. Wie können Jugendliche in so einem sensiblen Bereich tätig sein? „Wir legen Wert darauf, dass die Berater selbst begleitet werden“, sagt Nina von Ohlen, Leiterin von U25 Hamburg. „Außerdem wird jede eingehende und ausgehende Mail von mir vorher gelesen.“
„Mein Leben hat keinen Sinn mehr!“ „Ich kann mich selbst nicht mehr ertragen!“ So können Hilferufe per Email ausssehen. Die erste Antwort lädt zum weiteren Kontakt ein. „Ich danke Dir für Deinen Mut zu schreiben. Ich würde gern mehr von dir hören. Vielleicht hab’ ich ’ne Idee, wie ich dir helfen kann.“ So wiederum könnte die erste Antwort eines U25-Mitarbeiters lauten. Die Peer-Berater geben Adressen von anderen Hilfsangeboten weiter, gehen auf die Sorgen der Fragenden ein und zeigen Verständnis. Nina von Ohlen: „Für viele ist das schon eine Hilfe in einer Krise. Das wissen wir von den Rückmeldungen aus Freiburg.“ Im November beginnt eine weitere Ausbildung. Jugendliche von 16 bis 26 Jahren können sich dazu melden bei: Nina von Ohlen
Tel. 040/ 796 12 665, E-Mail:
 vonohlen@invia-hamburg.de
Internet: www.u25-hamburg.de

Andreas Hüser