24.10.2013

Zur Pontifikalvesper mit Erzbischof Werner Thissen wird Justizministerin Anke Spoorendonk erwartet

Eröffnung der Märtyrer-Gedenkstätte

Rund eineinhalb Jahre nach der Seligsprechung der Kapläne Eduard Müller, Hermann Lange und Johannes Prassek und dem ehrenden Gedenken an Pastor Karl Friedrich Stellbrink wird an diesem Montag die Gedenkstätte Lübecker Märtyrer eingeweiht.

Erzbischof Werner Thissen wird um 18.30 Uhr in der Propsteikirche auf der Parade in Lübeck eine Pontifikalvesper beten. Erwartet wird dazu auch Schleswig-Holsteins Ministerin für Justiz, Kultur und Europa, Anke Spoorendonk, die ein Grußwort sprechen wird. Im Anschluss an die Vesper wird dann die Gedenkstätte für die Lübecker Märtyrer feierlich eröffnet. Die Informationsausstellung in dem neu errichten Anbau, der die Verbindung zwischen Kirchenschiff und der Krypta herstellt, soll ab dem 29. Oktober montags bis samstags jeweils von 10 bis 18 Uhr und an Sonntagen von 14 bis 18 Uhr geöffnet sein.
Zum 70. Jahrestag der Ermordung der Lübecker Märtyrer werden wieder Gedenkgottesdienste gefeiert, zu denen das Erzbistum Hamburg und die Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland einladen. Am 10. November 1943 wurden Eduard Müller, Johannes Prassek, Hermann Lange und Karl Friedrich Stellbrink am Holstenglacis 3 in Hamburg hingerichtet. Am 3. November findet dort an der Gedenktafel um 17 Uhr eine stille Mahnwache statt. Anschließend beginnt um 18 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst in St. Ansgar/Kleiner Michel mit Bischöfin Kirsten Fehrs und Weihbischof Hans-Jochen Jaschke.
In Lübeck findet am 10. November um 11.15 Uhr ein evangelischer Gottesdienst mit heiligem Abendmahl mit Pastorin Constanze Oldendorf und Oberkirchenrat Wolfgang Vogelmann in der Luther-Melanchton-Kirche statt. Das Pontifikalamt mit Erzbischof Werner Thissen wiederum beginnt am 10. November um 18 Uhr in der Propsteikirche Herz Jesu.
 

Andreas Hüser/Monika Sendker

Foto: Marco Heinen