17.08.2020

Schloss des Aachener Marienschreins

Die Farben des Regenbogens

Beim Regenbogenkreuz für die Aachener Heiligtumsfahrt 2021 fiel mir auf, dass die Spektralfarben in umgekehrter Reihenfolge verwendet wurden. Was will der Künstler damit deutlich machen? Sabine Siemes, Nettetal


Zunächst: Das Schloss des Aachener Marienschreines verschließt nach der Heiligtumsfahrt die dort aufbewahrten Reliquien bis zur nächsten Wallfahrt sieben Jahre später. Bei der Öffnung des Schreins wird das alte Schloss traditionell mit Hammerschlägen zerstört und nach der Wallfahrt durch ein neues Schloss ersetzt. 

Das Schloss mit einem Regenbogenkreuz für die Wallfahrt 2021 hat Thomas Zintzen, Gold- und Silberschmiedemeister aus Aachen, gestaltet. Zur Reihenfolge der Farben – vom äußeren Violett hin zur Farbe Rot im inneren Bogen – sagt er: „Der Regenbogen und auch die Taube sind vom Logo der Gemeinschaft von Sant’Egidio beeinflusst, der sich der Stifter verbunden fühlt. Da die Farbfolge dort umgekehrt ist, wird sie auf dem Schloss eben so wiedergegeben.“

Ein Regenbogen in der Natur ist in der Regel außen rot und innen violett; je nach Brechung des Lichtes kann es aber auch umgekehrt sichtbar sein. Die nebeneinanderliegenden Farben sind dabei physikalisch bedingt immer gleich im Farbspektrum. Wichtig ist dem Stifter des Schlosses, dem ehemaligen Aachener Bischof Heinrich Mussinghoff, dass der Regenbogen in der Bibel immer wieder Zeichen des Bundes Gottes mit den Menschen ist. „Wir sind die eine Menschheit und Schöpfung Gottes: vielfarbig und vielfältig. Wir sollten darin den Hinweis Gottes auf unsere gegenseitige Verwiesenheit sehen, auf unser Mit- und Füreinander in Fürsorge und Friedenspflicht“, schreibt er dazu. 

Die Vorlage für das Regenbogenkreuz, das die Vorderseite des Schlosses ziert, ist eine in Stein geritzte Darstellung eines Kreuzes, über dem ein Bogen gespannt ist. Dieses Pilgerzeichen ist am „Fels der Inschriften“, einer Station eines alten Pilgerweges auf der Sinai-Halbinsel, zu finden. Der Regenbogen dort hat keine Farbgebung. Insofern war die Farbwahl und Abfolge der Farben auch nicht vorgegeben. Das Regenbogenkreuz ist auch das Logo der Benediktinerabtei der Dormitio in Jerusalem.

Michael Kinnen

Liebe Leserin, lieber Leser,
haben Sie Fragen zu Liturgie und christlichem Brauchtum, zu Kirchenrecht und Glaubenslehre? Schreiben Sie uns!
Verlagsgruppe Bistumspresse, „Anfrage“, Postfach 26 67, 49016 Osnabrück oder an redaktion@bistumspresse.de