• Es gibt viele gute Bücher. Keines kann sich mit der Bibel messen. Man kann das „Buch der Bücher“ lesen. Es gibt aber noch viele andere Zugänge, das Wort Gottes allein oder mit anderen zu erleben. Gisela Rutz hilft, sie zu entdecken. 
  • Der Statiogang des St. Marien-Doms wartet mit einer neuen Sehenswürdigkeit auf: In einer Vitrine werden dort nun die zuvor in der Sakristei aufbewahrten silbernen Gefäße mit den drei heiligen Ölen präsentiert. Ein kleines Fenster in der aus schwarzem Glas gefertigten Vitrine fokussiert den Blick dabei auf die zylindrischen Behältnisse mit Chrisam, Katechumenenöl und Krankenöl. 
  • Die Lesungen zum 16. August
    Die Lesungen des 20. Sonntags im Jahreskreis. 
  • Leseordnung im Gottesdienst
    Wann wird eigentlich welcher Bibeltext im Gottesdienst gelesen? Wer bestimmt das und wie verbindlich ist das? Und wie große Teile der Bibel werden gelesen?
  • Jesusbild im Judentum und Christentum
    Paulus schwärmt vom Judentum: Herrlichkeit und Verheißung gelten ihm. Er selbst sei Jude und Jesus auch. Das wurde lange vergessen – von Christen wie von Juden. Jetzt will Rabbiner Walter Homolka Jesus heimholen.
  • Seelsorge im Bauwagen
    An einem See im Saarland sitzen Kirchenleute vor einem Bauwagen. Sie warten auf Menschen, die Sorgen haben und ein offenes Ohr brauchen. Und spüren, wie gut es vielen tut, sich mal was von der Seele zu reden.  
  • Die Lesungen zum 9. August
    Die Lesungen des 19. Sonntags im Jahreskreis 
  • Kirchenlexikon: Die Sakramente
    In der katholischen Kirche gibt es sieben Sakramente. Wer sie spenden kann, ist sehr unterschiedlich. Bei manchen können auch Laien gefragt sein.
  • Die Lesungen zum 2. August
    Die Lesungen des 18. Sonntags im Jahreskreis 
  • Gleichnis der Brotvermehrung
    Fünf Brote und zwei Fische reichten, um Tausende satt zu machen, erzählt das Evangelium. Ein Wunder Gottes? Oder ein Wunder des Teilens? Beides!, sagt Claudio Ettl, theologischer Referent im Caritas-Pirckheimer-Haus in Nürnberg.