• Viele Christen haben mit dem Osterfest ihre Probleme. Weihnachten stimmungsvoll zu feiern ist viel leichter. Das hat seinen Grund: Was wir zu Ostern feiern, kommt in der Erfahrung der Lebenden gar nicht vor. 
  • Die heilige Woche
    Am Palmsonntag beginnt sie: die Woche, die Christen eine heilige nennen. Weil sie voll ist mit Gebet und Gottesdienst und weil sich in ihr der gesamte Glaube verdichtet. Triumph, Verrat, Tod und Leben: All das fordert auch heute noch heraus.
  • Bis 1809 gab es in Mecklenburg nur in Schwerin eine katholische Messe. „Häusliche Andacht“ war aber erlaubt. Bei allen Problemen: Die Katholiken fanden eigene Wege in dieser Diaspora-Situation. Das zeigt eine Ausstellung in Schwerin. 
  • Keine Bischofssynode ohne „Nachsynodales Schreiben“. Auch nach der Jugendsynode von 2018 hat Papst Franziskus ein solches verfasst. Es heißt „Christus vivit“. Erzbischof Stefan Heße hofft auf gute Impulse für das Erzbistum. 
  • Was sind die Glaubensquellen eines Bischofs, Imams oder Rabbis? Dieser Frage ging die Katholische Akademie Hamburg in einem Abendgespräch nach. Entstanden sind persönliche Einblicke in drei ganz unterschiedliche Leben. 
  • Was hat unser Gottesdienst mit den Menschen in Not, am Rande der Gesellschaft zu tun? Caritaspräsident Peter Neher erläutert einen Satz aus dem Pastoralen Orientierungsrahmen des Erzbistums. Teil 2 der Serie zur Fastenzeit. 
  • Leila Kühn wurde in der Osternacht vor einem Jahr getauft
    In der Osternacht vor einem Jahr hat sich Leila Kühn taufen lassen – mit 40 Jahren. Kurz vor ihrer zweiten Osternacht als Katholikin ist das für sie noch immer die Entscheidung, die ihr Leben erst komplett gemacht hat.
  • Anfrage
    Meines Wissens liegt Ostern immer am Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond. Der war dieses Jahr bereits am 21. März. Warum war also Ostern nicht schon am 24. März? C.M., Chemnitz
  • Anfrage
    Warum hat Kaiser Konstantin das Grab Jesu suchen, den Hadrianstempel abreißen und die Grabeskirche bauen lassen? Er war doch gar kein Christ. R. S., Stadtroda
  • Serie zur Fastenzeit, Teil 6
    Österliche Bußzeit – so heißen die Wochen vor Ostern. Es ist die Zeit, das eigene Leben zu hinterfragen, falsche Wege zu verlassen und neu zu beginnen. Zum Beispiel beim Essen oder beim Konsum. Teil 6 unserer Fastenserie.