13.01.2021

Im Zeichen der Ökumene

Unter dem Thema „Bleibt in meiner Liebe und ihr werdet reiche Frucht bringen“ beginnt am Sonntag, 17. Januar die Gebetswoche zur Einheit der Christen. Das Motto basiert auf Joh 15,1-17 und geht zurück auf die Berufung der Gemeinschaft von Grandchamp zu Gebet, Versöhnung und Einheit in der Kirche und der Menschheitsfamilie.

Logo der Gebetswoche für die Einheit der Christen
Logo der Gebetswoche für die Einheit der Christen.

Die monastische Kommunität aus der Schweiz hat die Texte für die Gebetswoche vorbereitet. Ihr gehören Schwestern aus unterschiedlichen Kirchen und verschiedenen Ländern an. Aufgrund ihrer ökumenischen Berufung setzen sie sich ein für Versöhnung unter den Christen sowie für Ehrfurcht vor allen Geschöpfen.

Höhepunkt und Abschluss der Gebetswoche ist ein zentraler ökumenischer Gottesdienst in der Hauptkirche St. Petri am 24. Januar um 17 Uhr. Unter den mehr als 20 Liturgen sind – Stand 12. Januar – von katholischer Seite unter anderem Weihbischof Horst Eberlein und der Hildesheimer Weihbischof Nikolaus Schwerdtfeger. Schwerdtfeger ist auch Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK), die zu dem Gottesdienst einlädt. Mit dem Gottesdienst wird zugleich das Jahr der Ökumene 2021/2022 eröffnet. 

Wer an dem Gottesdienst teilnehmen möchte, muss sich auf der Website www.gebetswoche.de anmelden. Der Gottesdienst ist aber auch im Livestream auf Youtube unter www.youtube.com/user/
kirchehamburg zu verfolgen. Auf der Website der ACK (www.oekumene-ack.de) sind überdies Gottesdienstformulare, eine Andacht, alternative Liedvorschläge und andere Materialien zur Gebetswoche zu finden. 

Die Gebetswoche für die Einheit der Christen wird weltweit jedes Jahr entweder vom 18. bis 25. Januar oder in der Zeit von Christi Himmelfahrt bis Pfingsten gefeiert. Ihre Ursprünge gehen bis in das 19. Jahrhundert zurück. Seit 1968 wird die Gebetswoche gemeinsam mit dem Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen und dem Ökumenischen Rat der Kirchen verantwortet.

Die ACK hat zudem das „Jahr der Ökumene 2021/2022“ ausgerufen, da in dieser Zeit mehrere ökumenische Veranstaltungen anstehen. So beispielsweise  vom 12. bis 16. Mai 2021 der 3. Ökumenische Kirchentag in Frankfurt am Main und am 4. September 2021 die zentrale Feier zum ökumenischen Tag der Schöpfung am Bodensee sowie vom 31. August bis 8. September 2022 die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen in Karlsruhe.

Text: Matthias Schatz