• Diakone sollen Anwälte der Armen in der Gemeinde sein. Vier Männer bereiten sich gerade auf dieses Amt vor. Einer von ihnen, Erk Werner, ist auch von Beruf Anwalt. Das kann nützlich sein, selbst bei einer Holzarbeit mit Obdachlosen.  
  • Für den Rostocker Spiritanerpater Francis war es eine Reise in die Heimat. Die jungen Leute, die ihn 5 000 Kilometer weit nach Nigeria begleitet haben,  erlebten eine andere Welt – eine andere Kultur – und ein anderes Glaubensleben.
  • Bundesweite Eröffnung des jährlichen Caritas-Sonntags in Schwerin: Nach dem Gottesdienst gab es keinen steifen Festakt, sondern einen Spaziergang durch die Stadt – und auf dem Weg viele Begegnungen mit zeitgemäßer Caritas. 
  • Den Forderungen nochmal Nachdruck verleihen: Maria 2.0 Hamburg hat sich für die zweite Andacht mit der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands Hamburg zusammengeschlossen. Der Weg ist lang, das Ziel jedoch klar.
  • Außerordentlicher Monat der Weltmission
    Der Papst hat den Oktober 2019 zum außerordentlichen Monat der Weltmission erklärt. Sein Motto ist „Getauft und gesandt: Die Kirche Christi missionarisch in der Welt“. Aber was heißt das konkret für jeden Einzelnen: missionarisch Christ zu sein? 
  • Wie die Kirche den Ureinwohnern Ecuadors hilft
    Schwester Rosa Elena Pico lebt mit den Ureinwohnern Ecuadors im Regenwald. Sie ist ein Beispiel dafür, wie die Kirche im Amazonasgebiet hilft.
  • Neue Sterneköche in Neubrandenburg: Künftig werden einmal im Monat Restaurants aus der Region für die Bewohner des Dreikönigshospizes Delikatessen zubereiten und das Essen auf den Zimmern servieren.  
  • Was passiert, wenn Menschen verschiedener Kulturen aufeinanderstoßen? Misstrauen? Streit? Toleranz? Oder kann es auch einfach Spaß machen? In Schwerin ist das so, besonders während der „Interkulturellen Wochen“.
  • Tag des offenen Denkmals
    An diesem Sonntag ist Tag des offenen Denkmals. Auch die Kirchen beteiligen sich. Sie erinnern an den kulturellen Wert der Gotteshäuser. Aber Kirchen bieten noch viel mehr. Der Liturgiewissenschaftler Albert Gerhards erklärt, wie die Gesellschaft sie neu entdecken könnte. 
  • Digitaler Kirchenführer HelloKatharinen
    Da hat jeder was davon: Schülerinnen und Schüler erforschen im Religionskurs auf interessante Art eine Kirche. Und die Gemeinde bekommt von ihnen anschließend einen modernen digitalen Kirchenführer.