• Wie die Franziskanerinnen vom Haus Damiano in Kiel an einem stark mit Feinstaub belasteten Ort über den Straßenverkehr vor ihrer Tür denken.
  • Die Initiative Maria 2.0 ist jetzt auch im Norden angekommen. Am 21. Mai um 19.15 Uhr wird es eine Maiandacht vor dem St. Marien-Dom geben. Zu den Initiatorinnen gehört die Diplomtheologin Eva-Maria Schmitz aus Neuendeich. 
  • An seinem 104. Geburtstag kehrte Prof. Waldemar Prukner noch einmal in das frühere Casino Travemünde zurück, wo er viele Jahre immer wieder aufgetreten war. An seiner Seite: seine Frau Hildegard, die er hier lieben lernte und die wenige Tage nach diesem Ereignis verstorben ist.
  • Die Stadt Buxtehude lässt rund 400 Jahre alte Akten zu Prozessen restaurieren. Gudrun Kühl aus Hamburg widmet sich dieser Aufgabe. Die Expertin saugt beispielsweise Schimmelsporen ab und stabilisiert das Papier.
  • Internationale Soldaten-Wallfahrt nach Lourdes
    Zwischen Trubel und Stille: 12.000 Soldaten sind in diesem Jahr zur internationalen Wallfahrt nach Lourdes gepilgert.
  • Der Trend Bible Art Journaling
    Nicht nur vorsichtige Notizen mit dem Bleistift, sondern viel Farbe, Kleber und Stempel: Um dem Wort Gottes näherzukommen, gestalten Gläubige mit großer Liebe zum Detail ihre Bibel.
  • Das Wetter war so wechselhaft wie das Leben – aber sonst hat der „Tag der Kulturen“ in Schwerin gehalten, was er versprochen hat. Es war ein grünes Fest im Garten, mit einem voll gepackten Programm und vielen Attraktionen. Und das Wichtigste: Man konnte richtig tolle Menschen kennenlernen. Aus Mecklenburg, Schleswig-Holstein und aus der ganzen Welt. 
  • Alpine Ziele für Pilger
    Für Gipfelstürmer und andere Pilger: Sieben Berge, die speziell für Christen in Europa interessant sind.
  • Diskussionen über die Zukunft der Orgel sind nicht neu. Sorgen bereitet den Gemeinden häufig der fehlende Organistennachwuchs. Ein Beispiel aus Schleswig-Holstein zeigt jedoch, dass mit etwas Engagement von Nachwuchssorgen keine Rede sein kann.
  • Biblische Lichtshow in einer Kirche
    Mit „Ecclesia Lumina“ – Kirchenleuchten – hat Lichtkünstler Martin Lenze seine Heimatkirche neu in Szene gesetzt. Und nicht nur einen Genuss für die Augen, sondern auch für die Ohren geboten: mit Geräuschen, Liedern und Lesungen.