• Online-Seelsorge im Erzbistum Hamburg
    Menschen in einer Lebens- oder Partnerschaftskrise bekommen vom Erzbistum Hamburg Hilfe. Diese Beratung ist jederzeit und anonym auch per Internet zugänglich. Seit zehn Jahren gibt es dieses Online-Angebot.
  • Wie Flüchtlingshilfe heute aussehen kann.
    Nach dem großen Flüchtlingsstrom, der 2015 viele Helfer mobilisierte, hat sich die Lage überall deutlich entspannt. Die Flüchtlingskrise ist kein Thema mehr. Doch die Flüchtlinge sind immer noch da. Und die Unterstützung auch.  Ein Beispiel für erfolgreiche Integrationsprojekte in Hamburg. 
  • Die neue Schule in Bergedorf ist einsatzbereit.
    Ausrufezeichen für den Bildungsauftrag: Am Fronleichnamstag wurde der dreigeschossige Neubau der Katholischen Schule Bergedorf eingeweiht. Das Erzbistum Hamburg hat in die Schule rund 3,8 Millionen Euro investiert.
  • Friedensinitiativen von Religionen
    Katholische Truppen gegen evangelische – so war die Frontstellung, als vor 400 Jahren der Dreißigjährige Krieg begann. Auch heute spielen oft verschiedene Glaubensüberzeugungen eine Rolle, wenn es zu Krieg oder Terror kommt. Dabei kann Religion viel Gutes bewirken – wenn man sie richtig versteht.
  • Eritreer feiern jeden zweiten Sonntag eine sechsstündige Zeremonie
    Gläubige Eritreer feiern jeden zweiten Sonntag in Hamburg einen wahren Marathon-Gottesdienst: Sechs Stunden dauert die Zeremonie.
  • Caritas klärt über Depression auf
    Depression ist zur Volkskrankheit geworden. Deshalb klärt die Caritas Jugendliche über seelische Gesundheit auf. Doch das Projekt ist gefährdet.
  • Proteste gegen die vielen Morde im Land
    "Das Land ist nicht mehr sicher", sagen die Demonstranten in Nigerias Hauptstadt Abuja. Seit Jahresbeginn sind 1813 Menschen getötet worden.
  • Beduinendorf Khan al Ahmar vom Abriss bedroht
    Militärgebiet statt Beduinendorf: In der judäischen Wüste droht einem Dorf der Abriss. Die Bewohner wehren sich.
  • Verantwortungsvoll Urlaub machen
    Die Deutschen reisen gern. Doch manche ihrer Lieblingsländer haben mit Menschenrechten ein Problem. Sind sie damit tabu? Eine Expertin erklärt, warum die Antwort darauf gar nicht so einfach ist – und wie wir heutzutage verantwortungsvoll reisen können.
  • ZDF-Kirchenexpertin Michaela Pilters im Interview
    Seit 1985 war Michaela Pilters (65) Leiterin der ZDF-Redaktion "Kirche und Leben katholisch". Ende Juni 2018 geht sie in den Ruhestand. Pilters war verantwortlich für die Doku-Reihe "37 Grad", die Übertragung der katholischen Sonntagsgottesdienste und das Magazin "sonntags". Außerdem moderierte sie bei Sondersendungen zu Katholikentagen und Papstbesuchen. Im Interview zieht Pilters Bilanz.