03.09.2018

Anfrage

Wie sucht diese Zeitung die Tagesheiligen aus?

Wie werden die Tagesheiligen ausgewählt? Gibt es offizielle Namenskalender der einzelnen Bistümer? Gibt es eine Ordnung für die gesamte katholische Kirche? F. R., Emden

Die Sache ist kompliziert. Schon deshalb, weil es in den ersten Jahrhunderten kein Heiligsprechungsverfahren gab – das Volk bestimmte durch die Verehrung eines Menschen, ob er als heilig gilt. Man wurde nicht heiliggesprochen, sondern heiliggeglaubt. Der erste offizielle Heilige ist Ulrich von Augsburg; die Urkunde datiert auf das Jahr 993. Formalisiert wurde der Prozess der Heiligsprechung 1588. Entsprechend ungeregelt war die Heiligenverehrung.

Nach dem Trienter Konzil, im Jahr 1570, führte Papst Pius V. den ersten Heiligenkalender für die Gesamtkirche ein. Darauf basiert der erneuerte römische Generalkalender von 1969, der allerdings nicht für jeden Tag einen verpflichtenden Heiligen enthält.

Alle Seligen und Heiligen stehen im Martyrologium Romanum. 2004 waren dort mehr als 6600 Verstorbene gelistet, Tendendenz steigend. So sprach Papst Franziskus in einer einzigen Feier über 800 Opfer des Massakers von Otranto (1480) heilig. Ihr Gedenktag, der 14. August, steht im Martyrologium, aber nicht im Generalkalender – wie überhaupt nur wenige der neuen Heiligen dort Eingang finden.

Wichtig ist auch der „Regionalkalender für das deutsche Sprachgebiet“; er listet Gedenktage von Heiligen auf, die hier gewirkt haben oder besonders verehrt werden. Er gilt in Deutschland, Österreich, der Schweiz sowie in den Bistümern Luxemburg, Lüttich, Metz, Straßburg und Bozen-Brixen. Zudem gibt es in den einzelnen Diözesen Eigenfeiern von Heiligen, die eher lokal verehrt werden. Und weil all das recht komplex ist, gibt jedes Bistum ein sogenanntes Direktorium heraus. Dort steht, wer wann gefeiert werden soll – aber auch hier gibt es nicht für jeden Tag einen Heiligen.

Und wie kommen wir auf die Heiligen, die auf der Seite IV stehen? Da wir überdiözesan arbeiten, wählt der zuständige Redakteur auf Grundlage des Martyrologium Romanum, des römischen General- und des deutschen Regionalkalenders die drei bis vier wichtigsten Heiligen des Tages aus.

Von Susanne Haverkamp