Home

  • Das Erzbistum Hamburg will in diesem Jahr erstmals einen Schöpfungspreis vergeben. Prämiert werden Umweltprojekte, die die Botschaft der päpstlichen Schöpfungsenzyklika „Laudato Si“ konkret umsetzen.
  • Seit Sonntag wird in vielen Kirchen wieder Gottesdienst gefeiert. Die Regeln sind streng, die Lösungen je nach Ort unterschiedlich. Man feiert draußen, in evangelischen Kirchen oder zu ungewöhnlichen Zeiten – und viel öfter als sonst.  
  • An diesem Sonntag werden nach sieben Wochen Unterbrechung wieder Gottesdienste in den Kirchen gefeiert. Die Bundesländer erlauben eine erste Lockerung der Corona-Auflagen. Allerdings mit Einschränkungen.
  • Im Pastoralen Raum Barmbek-Hamm ist die neue Pfarrei Sankt Franziskus gegründet worden. Nomen est omen – geleitet wird sie von Franziskaner-Minoriten, die bereits seit 1993 in deren Gebiet seelsorgerisch tätig sind.
  • Der Kirchenverwaltung brechen in der Pandemie die Einnahmen weg
    In der Corona-Pandemie brechen dem Vatikan die Einnahmen weg. Man stehe vor "sehr schwierigen Jahren", sagt Finanzchef Juan Guerrero.
  • Nach zwei Kinderbüchern wartet die Autorin Lucy Astner mit einem für Erwachsene gedachten Roman auf. Im Gespräch erzählt sie auch von ihrer Prägung durch christliche Werte, der Erziehung im Stadtteil St. Georg. 
  • „Kirche in Beziehung“ heißt ein Leitwort des Erzbistums. Wie steht es mit den Beziehungen zu den Nichtchristen? Gibt es welche? Bei der Caritas in Mecklenburg ist die Zusammenarbeit mit „Nichtgläubigen“ ganz normal.
  • Rom, London, Barcelona, Madrid waren schon Gastgeber. Nach Paris, Mailand und Wien kamen jeweils mehr als 105 000 Teilnehmer. 2021 soll Rostock Ort eines Europäischen Jugendtreffens der Taizé-Gemeinschaft werden.
  • Vor 75 Jahren stießen russische Soldaten im Südwesten Polens auf die drei Lager  von Auschwitz. Was sie fanden, sprengte alle bisherige Erfahrung des Bösen. Kann man nach Auschwitz an Gott glauben? Diese Frage ist noch nicht erledigt.  
  • Anfrage
    Warum werden todkranke Menschen oft mit allen medizinischen Mitteln davon abgehalten, in die große Seligkeit Gottes einzugehen? Vorenthalten wir diesen Menschen nicht ein Stück Seligkeit? Mich wundert, dass diese Fragen bei der Diskussion um Sterbehilfe katholischerseits nicht gestellt werden. O. H., Mainz
  • In einem Brief an alle katholischen Haushalte bittet Erzbischof Stefan Heße die Gläubigen darum, ihre Eindrücke aus der Corona-Krise zu schildern. Eine seiner Fragen: Gibt es Erfahrungen, die auch nach der Krise von Nutzen sind?
  • Der 25. Mai ist ein Tag, der in der Familienferienstätte St. Ursula in Graal-­Müritz mit Ungeduld erwartet wird. Dann werden wieder die ersten Gäste kommen.
  • Im Don Bosco-Haus in Mölln reagieren Bewohner und Betreuer flexibel auf die Einschränkungen in der Krise. Sogar das Maifest wurde gefeiert.
  • Noch bevor der Beratungsbus „Rat auf Rädern“ gestartet ist, galt dieses Projekt als beispielhaft. Im März hat diese mobile Beratungsstelle der Caritas Fahrt aufgenommen. Das Ziel: Hilfe für Menschen in ländlichen Regionen, wo es kaum Angebote gibt. Aber dann kam die Corona-Krise.
  • Lockerungen in der Coronakrise
    Wochenlang war unser Leben wegen des Coronavirus stark eingeschränkt. Jetzt wird nach und nach wieder mehr erlaubt. Wenn die neue Normalität funktionieren soll, werden wir uns auf Werte besinnen müssen. Auf Vertrauen und Vergebung, Gemeinsinn und Geduld.
  • Neu: Das E-Paper der Kirchenzeitung ist schneller und billiger als die gedruckte Ausgabe
    Passt die Neue KirchenZeitung in die Hosentasche? Jetzt ja. Ab sofort können Sie die Zeitung auch als E-Paper bestellen und lesen.