Home

  • Für insgesamt rund 1,2 Millionen Euro soll die Kirche St. Sophien in Barmbek saniert und restauriert werden. Im vergangenen Jahr wurde bereits der erste von drei Bauabschnitten beendet.
  • In die Aufarbeitung der Fälle sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche Mecklenburgs sollen jetzt Betroffene einbezogen werden.
  • Ab März mussten alle Firmungen im Erzbistum Hamburg verschoben werden. Jetzt werden sie nachgeholt. Allerdings mit vielen Einschränkungen. Und wegen der Corona-Regeln gibt es so viele einzelne Feiern wie noch nie. 
  • Umnutzung der Hagia Sophia
    Dass die Hagia Sophia, eine ehemals christliche Kirche in Istanbul, als Moschee genutzt werden soll, empfindet der Islamwissenschaftler und Jesuit Felix Körner als "Selbstprofilierung Erdogans". Auch die Bundesregierung kritisiert den Umbau. 
  • Zentralrat der Juden besteht seit 70 Jahren
    Vor 70 Jahren wurde der Zentralrat der Juden in Deutschland gegründet. Mittlerweile habe sich das jüdische Leben trotz mancher Bedrohung positiv entwickelt, sagt Zentralratspräsident Josef Schuster im Interview. 
  • Es gibt viele gute Bücher. Keines kann sich mit der Bibel messen. Man kann das „Buch der Bücher“ lesen. Es gibt aber noch viele andere Zugänge, das Wort Gottes allein oder mit anderen zu erleben. Gisela Rutz hilft, sie zu entdecken. 
  • Der Statiogang des St. Marien-Doms wartet mit einer neuen Sehenswürdigkeit auf: In einer Vitrine werden dort nun die zuvor in der Sakristei aufbewahrten silbernen Gefäße mit den drei heiligen Ölen präsentiert. Ein kleines Fenster in der aus schwarzem Glas gefertigten Vitrine fokussiert den Blick dabei auf die zylindrischen Behältnisse mit Chrisam, Katechumenenöl und Krankenöl. 
  • Fronleichnam, das heißt auch im Norden: Prozession, festlich geschmückte Altäre, Erstkommunionkinder in Scharen. In diesem Jahr wird alles etwas kleiner. Mit einer Ausnahme. An der Fronleichnamsmesse mit Erzbischof Stefan werden 700 000 Mitfeiernde erwartet: am Fernsehbildschirm.
  • Nach zwei Kinderbüchern wartet die Autorin Lucy Astner mit einem für Erwachsene gedachten Roman auf. Im Gespräch erzählt sie auch von ihrer Prägung durch christliche Werte, der Erziehung im Stadtteil St. Georg. 
  • Anfrage zu Requien
    Wenn ich mir im Fernsehen oder im Internet Pontifikalrequien von Bischöfen ansehe, fällt mir auf, dass um den Sarg mal sieben, mal zwölf Kerzen stehen. Warum? Hat das eine Bedeutung? Holger Apel, per E-Mail
  • 1930 haben katholische Siedler zum ersten Mal das Fest des heiligen Kilian in Schwetzin gefeiert. Das 90. Kiliansfest sollte eigentlich ein großes Ereignis werden. Aber es wird ausfallen. Das ist bisher nur 1945 passiert. 
  • Dank einer großen Spende konnten nach Ausbruch der Corona-Pandemie Obdachlose in Hotels untergebracht werden. Das gab ihnen Auftrieb, wie Julien Thiele von der Caritas berichtet. Darauf könnte aufgebaut werden.
  • Schwangere haben es in diesen Monaten besonders schwer. Denn wegen der Corona-Pandemie ist die Verunsicherung groß – und entsprechend groß ist der Gesprächsbedarf in den SkF-Beratungsstellen.
  • Christen als Friedensbotschafter
    Die Corona-Pandemie verschärft in vielen Ländern Konflikte, schürt Aggressionen, setzt Gesellschaften unter Stress. Was können wir Christen jetzt tun, um die Welt etwas friedlicher zu machen, im Großen wie im Kleinen?
  • Pilgern in der Corona-Zeit
    Der Anfang ist gemacht: Die ersten Pilger sind wieder auf dem Jakobsweg unterwegs und in den Herbergen werden Betten reserviert.
  • Neu: Das E-Paper der Kirchenzeitung ist schneller und billiger als die gedruckte Ausgabe
    Passt die Neue KirchenZeitung in die Hosentasche? Jetzt ja. Ab sofort können Sie die Zeitung auch als E-Paper bestellen und lesen.